Vorteile der Holzheizung

Ein Holzpelletkessel ermöglicht einen vollautomatisierten Betrieb, ein Scheitholzkessel sorgt für komfortable Heizwärme und Warmwasserbereitung bei geringem Investitionsaufwand und ein Kombikessel vereint die Stärken aller Holzheizungen. Die Vorteile der Holzheizung sind ausgesprochen vielfältig. Sie lassen sich grob in die drei Bereiche Ökonomie, Ökologie und Sicherheit aufteilen.
 

Ökonomische Vorteile der Holzheizung

Wer den Kauf eines Heizkessels in Betracht zieht, für den steht die Frage nach der Wirtschaftlichkeit an vorderer Stelle. Eine pauschale Antwort kann und darf es aufgrund zahlreicher Einflussfaktoren dennoch nicht geben. Bei fachgerechter Planung und Durchführung profitieren Anlagenbesitzer in der Regel von den folgenden Vorteilen der Holzheizung.

Hohe Zuverlässigkeit und lange Nutzungsdauer

Die Holzheizung gilt als die älteste Form, Wärme durch Verbrennung von Biomasse zu erzeugen. Über Jahrhunderte lang hat sie die Menschen begleitet und die notwendige Energie gespendet. Die Technik wurde im Laufe der Zeit immer wieder optimiert und gilt daher als sehr ausgereift. Hinzu kommt, dass Holzheizungen sehr stabil gebaut sind. So sind einige Scheitholzkessel dank des massiven Gussrostes unempfindlich gegenüber Störstoffen wie Nägel oder Schrauben. Die Konstruktion ist für einen langen Betrieb ausgelegt.

Komfortable Heizwärme und Warmwasserbereitung

Holzheizungen von Viessmann lassen sich sowohl monovalent als auch bivalent wirtschaftlich betreiben. Je nach Anforderung erwärmt der Heizkessel nicht nur das Brauchwasser, sondern sorgt auch in den Wintermonaten für angenehme Wärme. Bei passender Auslegung arbeitet der Kessel in jedem Anwendungsbereich bedarfsorientiert und verhindert dadurch ungewollte Wärmeverluste. Die eingebaute Verbrennungsregelung sorgt ferner für einen sparsamen Energieverbrauch bei gleichzeitig sinkendem Emissionsausstoß.

Holzheizungen lassen sich ideal mit Solartechnik kombinieren

In Zeiten steigender Preise für fossile Energieträger und zunehmenden Umweltbewusstseins wird die saubere Energiegewinnung immer wichtiger. So hat sich die Bundesregierung vorgenommen, den Anteil erneuerbarer Energien bis 2050 auf 60 Prozent zu erhöhen. Einer der Vorteile der Holzheizung besteht darin, dass sie sich ideal mit anderen Systemen wie der Solartechnik kombinieren lässt. Nutzen Anlagenbetreiber beide Techniken, schonen sie nicht nur die Umwelt, sondern steigern dazu auch ihren Autarkiegrad deutlich.

Staatliche Fördermittel für Holzheizungen

Und weil Holzheizungen zu den effizientesten und umweltfreundlichsten Lösungen gehören, fördert der Staat die Investition auf unterschiedliche Weise. So erhalten Anlagenbesitzer auf Bundesebene Fördermittel, etwa durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, die die Kosten merklich abfedern. Neben der Basisförderung gibt es auch noch die Innovationsförderung, die Anlagenbesitzer in Anspruch nehmen können. Welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen und wie hoch die Fördersummen sind, zeigt der Abschnitt Förderung der Holzheizung.

Die Vorteile der Holzheizung hängen auch mit der finanziellen Förderung zusammen, die auf diesem Bild mit Geldstücken symbolisiert werden.

Staatliche Fördermittel für Holzheizungen

Und weil Holzheizungen zu den effizientesten und umweltfreundlichsten Lösungen gehören, fördert der Staat die Investition auf unterschiedliche Weise. So erhalten Anlagenbesitzer auf Bundesebene Fördermittel, etwa durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, die die Kosten merklich abfedern. Neben der Basisförderung gibt es auch noch die Innovationsförderung, die Anlagenbesitzer in Anspruch nehmen können. Welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen und wie hoch die Fördersummen sind, zeigt der Abschnitt Förderung der Holzheizung.

Ökologische Vorteile der Holzheizung

Wie bereits erwähnt, gibt es neben den wirtschaftlichen Aspekten auch viele ökologische Vorteile, wenn Hausbesitzer sich für eine Holzheizung entscheiden. Zwei herausragende Vorteile davon sind einerseits die Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern und andererseits die nachhaltige Quelle.

Unabhängigkeit von Öl und Gas

Öl- und Gaspreise unterliegen großen wirtschaftlichen sowie politischen Schwankungen und lassen sich kaum abschätzen. Tendenziell gehen sie aber nach oben, was auch daran liegt, dass die beiden Rohstoffe nur endlich vorhanden sind. Zwar lässt sich Brenngas auch aus erneuerbaren Energien erzeugen. Die Entwicklung geht aber nur langsam voran. Die Unabhängigkeit von schwankenden Preisen für fossile Energieträger ist somit einer der vielen Vorteile der Holzheizung.

Sauberer und nachwachsender Brennstoff

Der Brennstoff kommt in der Regel aus der regionalen Forstwirtschaft und muss keine langen Transportwege zurücklegen. Da das Heizen mit Holz in den vergangenen Jahren immer beliebter wurde, gibt es vereinzelt Unternehmen, die Brennholz aus dem Ausland importieren. Die Brennqualität dieses günstigen Holzes ist mitunter nicht unbedenklich. Auch lässt sich nicht immer nachvollziehen, ob das Brennholz aus illegalem Einschlag oder nachhaltiger Bewirtschaftung stammt. Wer Brennmaterial für seine Holzheizung sucht, sollte daher auf die Herkunft achten und möglichst einheimische Produkte vorziehen. Verschiedene Zertifizierungen des Brennstoffs (z.B. DIN EN Plus bei Pellets) geben hier eine gute Orientierung bei der Wahl des Brennstoffs. Der Kauf beim örtlichen Händler entlastet schlussendlich die Umwelt und unterstützt zudem die regionale Wirtschaft.
 

Hohe Versorgungssicherheit als weiterer Vorteil

Die Holzheizung verfügt über eine hohe Versorgungssicherheit: Zum einen ist die Holzheizung die einzige erneuerbare Energiequelle, die von -25 bis +20 Grad Celsius heizt und wärmt. Und dies unabhängig vom bestehenden Wetter. Zum anderen wächst der Rohstoff Holz in der eigenen Region. Dies macht den Besitzer einer Holzheizung unabhängig von weltweiten Krisensituationen.