Ratgeber zur Holzheizung

Lässt sich die Holzheizung überall effektiv einsetzen? Was ist besser: Scheitholz oder Pellets? Woher bekommen Anlagenbesitzer den Brennstoff? Die häufigsten Fragen und Antworten zum Thema Holzheizung haben wir hier für Sie zusammengetragen.
 

Kann jeder mit einem Holzheizkessel heizen?

Die Viessmann Holzheizkessel sind so komfortabel, dass praktisch jedes Ein- und Mehrfamilienwohnhaus mit Wärme versorgt werden kann. Eine wichtige Voraussetzung ist ein trockener Lagerraum, denn die Restfeuchte des Holzes ist mitentscheidend für die Qualität der Verbrennung. Umbauten, zum Beispiel am Schornstein, sind in der Regel nicht erforderlich.

Viessmann Holzheizsysteme lassen sich zudem ideal mit Heizsystemen für Öl oder Gas kombinieren.



Muss ich immer einen Pufferspeicher nutzen?

Ein Pufferspeicher nimmt die vom Heizkessel erzeugte Wärme auf und bevorratet sie. Das hat zwei Vorteile: Einerseits gewährleistet er eine kontinuierliche Wärmeversorgung und andererseits verhindert er, dass der Heizkessel den Brennvorgang immer wieder neu starten muss. Dies erhöht die Nutzungsdauer und ermöglicht eine besonders effiziente Verbrennung. Nicht zuletzt ist die Nutzung eines Pufferspeichers auch Voraussetzung für staatliche Fördergelder.

Der Einbau eines Pufferspeichers nimmt zwar etwas Platz in Anspruch, dafür sichert er in den meisten Fällen einen wirtschaftlichen Betrieb der Heizungsanlage.
 

Woher bekomme ich Holzbrennstoffe?

Holzbrennstoffe, vor allem Holzpellets, gehören heute bei den meisten Brennstoffhändlern zu den Standardbrennstoffen. Ähnlich wie Heizöl werden sie in den Vorratsraum „gepumpt”. Das geht schnell und ohne großen Aufwand. Auch viele Sägewerke oder Holz verarbeitende Betriebe bieten Holzpellets an. Scheitholz erhalten Sie zudem kostengünstig bei Forstbetrieben oder Landwirten mit Holzwirtschaft.

Achten Sie beim Kauf auf qualitativ hochwertige Produkte. Diese sind zwar etwas kostenintensiver, haben aber in der Regel einen höheren Energiegehalt und bessere Brenneigenschaften. Das rechnet sich spätestens bei der Verbrennung. Qualitativ hochwertige Pellets erkennen Sie auch am DIN Plus oder EN Plus-Zertifikat.

Weitere Tipps dazu finden Sie im Abschnitt Pelletheizung kaufen.