Photovoltaikanlage – Strom von der Sonne

Mit der Installation einer Photovoltaikanlage von Viessmann kann jeder sein eigener Stromproduzent werden. Eine PV-Anlage wandelt Sonnenlicht in Strom um und speist diesen gegen Vergütung ins öffentliche Stromnetz oder in ein Speichersystem zur Eigennutzung ein. Die Nutzung dieser kostenlosen Energiequelle erfreut sich in Europa weiterhin großer Beliebtheit – schon allein, weil Solarstrom ein Eckpfeiler der Energiewende ist. Zudem ist selbst produzierter Strom günstiger als vom Energieversorger eingekaufter.

Bei der Planung einer solchen Anlage sind Ausrichtung und Winkel der Dachflächen zu beachten – insbesondere dann, wenn sie auf einem Gebäude installiert werden soll. Im gewerblichen Einsatz sind aber auch frei stehende Systeme üblich, die direkt auf einem Grundstück aufgestellt werden. So oder so gilt die Faustregel: Je mehr Licht auf die Module fällt, desto mehr Strom kann die PV-Anlage daraus produzieren.

Und Licht ist genug da, wie eine Modellrechnung zeigt: Auf das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland strahlt die Sonne pro Jahr etwa 80 mal so viel Energie ab, wie die gesamte deutsche Bevölkerung im selben Zeitraum nutzt. Rechnet man dies auf die Leistung aktueller Solaranlagen um, ergibt sich eine Kollektorenfläche von nur 8,5 Quadratmetern, um den durchschnittlichen Jahres-Stromverbrauch eines Bundesbürgers zu decken. Im Regelfall reicht also die Dachfläche eines Einfamilienhauses, um dessen Bewohner ein Jahr lang mit Strom zu versorgen. Ein optimales Anlagenkonzept mit perfekt aufeinander abgestimmten Komponenten sorgt für einen möglichst hohen Eigenverbrauch.

Viessmann bietet leistungsfähige, steckfertige Module für Ihre Photovoltaikanlage, sowohl mit monokristallinen als auch mit polykristallinen Siliziumzellen. Welcher Modultyp der richtige für Sie ist, hängt vom geplanten Nutzungskonzept ab:

  • Monokristalline Module eigenen sich insbesondere für kleinere Dachflächen mit Südausrichtung. Sie sind besonders leistungsfähig und nutzen das Sonnenlicht besonders gut aus.
  • Polykristalline Zellen werden eher für größere Flächen empfohlen, bei denen ein geringerer Wirkungsgrad vollkommen ausreicht.

Die Installation einer PV-Anlage ist sowohl bei Wohngebäuden jeder Größe als auch bei öffentlichen oder gewerblich genutzten Immobilien möglich und verbreitet.


Wie funktioniert Photovoltaik?

Eine Photovoltaikanlage besteht aus mehreren Modulen, die sich wiederum aus Solarzellen zusammensetzen. In dieser kleinsten Einheit wird das Sonnenlicht in elektrische Energie über den photoelektrischen Effekt umgewandelt. Das Licht bewirkt, dass sich bestimmte Ladungsträger lösen. Durch Bewegung eben dieser Teilchen, entsteht elektrische Energie. Voraussetzung dafür ist das Halbleitermaterial Silizium. Dabei sind zwei Arten der Solarzellen zu unterscheiden: die mono- und die polykristallinen Zellen. Aufgrund der unterschiedlichen Herstellungsweisen unterscheiden sie sich in ihren Produkteigenschaften. Für welche Solarzellen, Sie sich letztlich entscheiden, ist von einigen Faktoren abhängig und sollte im Vorfeld gut abgewogen werden. Neben dem Wirkungsgrad und der gewünschten Leistung ist auch der Einsatzort entscheidend. In jedem Falle bieten die Vitovolt-Module verschiedene Möglichkeiten der Montage und der Einsatzbereiche. So eignen sie sich unter anderem für Ein- und Zweifamilienhäuser aber auch für gewerblich genutzte Gebäude.

Kurzübersicht zum Aufbau einer Solaranlage mit Photovoltaik

Neben den Solarzellen bestehen Photovoltaikanlagen aus einem Wechselrichter, den Leitungen und vor allem den Stromabnehmern. Das können nicht nur elektrische Geräte sein, sondern Stromspeicher sowie der Anschluss an das öffentliche Netz zur Einspeisung. Der solare Wechselrichter ist notwendig, da in den Solarzellen Gleichstrom erzeugt wird, der im Haushalt nicht abgenommen wird. Deshalb muss dieser in Wechselstrom umgewandelt werden.


Profitieren Sie von den Vorteilen der Viessmann Photovoltaikanlagen

Mit der zunehmenden Verbreitung von regenerativen Energiesystemen wächst auch die Bereitschaft der Verbraucher und Endverwender, Strom selbst zu produzieren. Eine leistungsfähige Photovoltaikanlage bietet heute die Möglichkeit, die kostenlose Sonnenenergie gewinnbringend einzusetzen. Mit der Installation von Photovoltaik-Modulen signalisiert der Betreiber sein verantwortungsvolles Handeln für die Umwelt und leistet einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz durch die Vermeidung von CO₂-Emissionen.

Bei laufend steigenden Energiekosten trägt eine Photovoltaikanlage dazu bei, Geld zu sparen und zusätzlich die Abhängigkeit von Energieversorgern zu verringern. Der selbst produzierte Strom kann für den Eigenbedarf genutzt oder aber in das öffentliche Netz eingespeist werden. Durch die gesetzlich geregelte Vergütung oder die Einsparung durch Eigenverbrauch rechnet sich die Investition bereits nach wenigen Jahren. In jedem Fall ist damit eine Wertsteigerung der Immobilie verbunden.

Die Photovoltaik-Technik von Viessmann bietet Ihnen perfekt aufeinander abgestimmte Komponenten bestehend aus Photovoltaik-Modulen, Wechselrichtern und Montagesystemen sowie Stromspeichersystemen und Wärmepumpen zur Erhöhung der Eigenstromnutzung.

Der hohe Qualitätsanspruch an die Photovoltaik-Module sichert Wirtschaftlichkeit und Langlebigkeit. Umfassende Dienstleistungen von der Planung und Auslegung über die Lieferung bis zum Service durch kompetente Viessmann Fachpartner runden das Photovoltaik-Angebot ab.


Effizienter Eigenverbrauch von Solarstrom

Besitzern von Photovoltaikanlagen bieten sich derzeit zwei Möglichkeiten den erzeugten Strom zu verwerten: Der Strom kann entweder vollständig ins Netz eingespeist oder teilweise bzw. vollständig selbst genutzt werden. Da selbst erzeugter Solarstrom kostengünstiger ist als Strombezug aus dem Netz, bietet der Eigenverbrauch finanzielle Vorteile. Ein optimales Anlagenkonzept in Verbindung mit perfekt abgestimmten Komponenten stellt diesen hohen Eigenverbrauch sicher.

Effizienter Eigenverbrauch von Solarstrom

[1] Photovoltaikanlage
[2] Photovoltaik-Wechselrichter
[3] Photovoltaik-Zähler
[4] Verbraucher
[5] Messzähler Wärmepumpe
[6] Wärmepumpe mit Vitotronic 200 (Typ WO1C)
[7] Bezugs- und Einspeisezähler
[8] Öffentliches Stromnetz

Dieses Schema bildet bereits die Möglichkeit ab, die Photovoltaikanlage mit einer Viessmann Wärmepumpe zu kombinieren. Wie das genau funktioniert und welche Vorteile Sie davon haben, zeigen wir Ihnen im folgenden Abschnitt.

Komplettlösung: Photovoltaikanlage mit Wärmepumpe kombinieren

Die effizienteste Art der elektrischen Wärmeerzeugung ist die Wärmepumpe. Dabei werden aus einer Kilowattstunde Strom unter Nutzung kostenloser Umweltwärme bis zu vier Kilowattstunden Wärme gewonnen. Wird also mithilfe einer Wärmepumpe der Energiebedarf für Raumbeheizung und Trinkwassererwärmung abgedeckt, lässt sich nicht nur die Eigenverbrauchsquote der Solarstromanlage deutlich steigern, sondern der kostengünstigere Solarstrom ermöglicht auch eine preiswerte Wärmeversorgung. Wer eine Photovoltaikanlage mit einer Wärmepumpe kombinieren möchte, sollte sich gezielt für eine Wärmepumpe entscheiden, die den Eigenverbrauch optimiert und ihren Betrieb an die Erzeugung der Photovoltaikanlage anpassen kann. Viessmann hat für diese Anwendung ein entsprechend abgestimmtes System von Photovoltaikanlage und Wärmepumpe entwickelt.

Photovoltaikanlage Strom von der Sonne

Strom von der Sonne - Mit der Installation einer Photovoltaik-Anlage von Viessmann kann jeder sein eigener Stromproduzent werden. Die Umwandlung von kostenloser Sonnenenergie in Strom ist beim Eigenverbrauch finanziell interessant und bringt in Verbindung mit Stromspeichern sogar Unabhängigkeit vom öffentlichen Stromnetz.