Energie sparen und Heizkosten senken

Energie sparen und Heizkosten senken können Sie mit den richtigen Maßnahmen und mit dem richtigen Verhalten. So können Sie mit wenigen Handgriffen selbst Ihre Heizung entlüften, abhängig vom Raum und von der Tageszeit die Raumtemperatur absenken und auch durch richtiges Lüften Energie sparen. Und auch ein hydraulischer Abgleich sowie die regelmäßige Wartung der Heizungsanlage durch einen Heizungsfachbetrieb reduzieren Ihre Heizkosten.

Heizkosten senken durch hydraulischen Abgleich

Heizkosten senken durch hydraulischen Abgleich

Der hydraulische Abgleich ist erforderlich, damit alle Heizkörper einer Anlage genau mit der für den jeweiligen Raum benötigten Wärme versorgt werden.

Neutrale Studien belegen: Der hydraulische Abgleich einer Heizungsanlage erhöht die Energieeffizienz um bis zu 15 Prozent. Außerdem ist er gemäß Heizungsanlagenverordnung DIN 4701 und VOB (Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen) vorgeschrieben.

Mit unseren Profi-Spar-Tipps die Heizkosten senken

So können Sie einfach und kostengünstig Ihre Heizkostenabrechnung reduzieren.

Heizung entlüften

Heizung entlüften

Sobald die Heizung „gluckert“, ist die Wärmeverteilung im Heizkörper nicht gleichmäßig, das Wasser zirkuliert nicht mehr richtig. Der Heizkörper muss entlüftet werden.

tipps-fugen-fenster.jpg

Dichte Fugen an Fenstern und Türen

Dichte Fugen an Fenstern und Türen sind unerlässlich für einen sparsamen Heizbetrieb. Vor der Heizsaison Dichtungen prüfen und gegebenenfalls erneuern.

tipps-rohre-daemmen.jpg

Heizungsrohre auch in beheizten Räumen dämmen

Heizungsrohre zu isolieren ist einfach und mit einem vertretbarem Aufwand und geringen Kosten können Sie sparen.

tipps-thermostatventil.jpg

Thermostatventile für die Heizkörper verwenden

Die Funktion sollte regelmäßig überprüft werden. Ein schwergängiges oder fest sitzendes Thermostat vermindert die Heizleistung.

Sparsamer Heizen und Heizkosten senken

Sparsamer Heizen und Heizkosten senken ohne Komfortverlust

●  Wenn Sie die Raumtemperatur um 1 °C senken, reduziert das die Heizkosten um ca. 6 Prozent.

●  Am besten senken Sie nachts die Temperatur um ca. 5 °C. Sie können die Heizung bereits zwei Stunden vor dem Schlafengehen nach unten regeln.

●  Die Temperatur am Heizkörper sollten Sie nachts nur absenken, nicht ganz ausschalten, damit der Raum nicht völlig auskühlt. Ein ausgekühlter Raum braucht bei erneuter Erwärmung einen höheren Heizwasserdurchfluss.

●  Hängen Gardinen vor der Heizung oder stehen Möbel dicht davor, verhindert dies die Wärmezirkulation im Raum. Die Heizung kann ihre volle Wirkung nicht entfalten und muss sich stärker erhitzen. Das erhöht die Heizkosten.

●  Beim Lüften sollten Sie die Fenster für kurze Zeit (ca. 5 Minuten) ganz öffnen, anstatt sie lange zu kippen. Gekippte Fenster bringen wenig frische Luft, lassen aber viel Wärme hinaus.

●  Schalten Sie die Heizung aus, während Sie lüften.

●  Achten Sie auf gut abgedichtete Fenster / Türen, da sonst viel Wärme entweicht.

●  Vorhänge, Roll- und Fensterläden sollten nachts geschlossen sein. Das verringert einen schnellen Wärmeverlust und hält Kälte und Zugluft ab.

●  Achten Sie auf folgende Temperaturen: Spiel-, Arbeits- und Wohnzimmer 20–22 °C, Küche und Schlafzimmer ca. 18 °C, Flur 15 °C.


Weniger Wasser verbrauchen und damit Heizkosten sparen

Weniger Wasser verbrauchen und Energie sparen

●  Die Verwendung von „Sparspülern“ in den Toilettenkästen verringert den Wasserverbrauch. Ein herkömmlicher Spülkasten verbraucht dreimal mehr Wasser als ein Spülkasten mit Spartaste (1x Spülen ca. 9 Liter Verbrauch).

●  Tropfende Wasserhähne sollten Sie umgehend reparieren, da sonst ein sehr hoher Wasserverbrauch entsteht.

●  Sparsame Duschköpfe und Armaturen sind sehr empfehlenswert.

●  Duschen statt Baden. Ein Vollbad hat einen dreimal höheren Wasser- und Energieverbrauch.

●  Beim Zähneputzen sollte man einen Becher benutzen und den Wasserhahn während des Putzens schließen.

●  Sie sollten die Waschmaschine immer voll beladen, auf Vorwäschen verzichten und statt 90 °C mit 60 °C waschen. Die Vorwäsche ist nur bei stark verschmutzter Wäsche notwendig.

●  Nutzen Sie Energiesparprogramme, sofern Ihre Wasch- oder Spülmaschine diese hat.

●  Ein Wäschetrockner hat den doppelten Energieverbrauch einer Waschmaschine bei gleicher Wäschemenge. Daher, wenn möglich, am besten die Wäsche im Trockenraum oder an der frischen Luft trocknen lassen.

Mit regelmäßiger und fachkundiger Wartung Energie sparen

Eine regelmäßige Wartung verlängert die Nutzungsdauer Ihrer Heizungsanlage und sorgt für einen sicheren und einwandfreien Betrieb. Nur so wird die eingesetzte Energie effizient und schadstoffarm genutzt. Das schont die Umwelt und spart Heizkosten – bei gleichbleibend hohem Heiz- und Warmwasserkomfort.

Heizkessel, Brenner und Regelung bilden ein ähnliches System wie zum Beispiel der Motor eines Autos. Hätte Ihr Auto die gleichen Betriebszeiten wie Ihr Heizkessel, würde es jährlich 100 000 Kilometer zurücklegen. Dabei ist es für jeden PKW-Besitzer selbstverständlich, in regelmäßigen Intervallen eine Wartung durchführen zu lassen. Ihre Heizungsanlage sollte daher, ähnlich wie Ihr Auto, mindestens einmal jährlich gewartet werden.

Über fünf Millionen Heizungsanlagen in Deutschland werden überhaupt nicht beziehungsweise nur bei Beanstandung gewartet. Eine regelmäßige Wartung gehört jedoch zu den Pflichten des Betreibers von Heizungs- und Warmwasseranlagen (§ 11, Abs. 3 EnEV).

Heizkosten senken durch regelmäßige Wartung

Die Vorteile einer regelmäßigen Wartung im Überblick

●  Höherer Wirkungsgrad und verlängerte Nutzungsdauer der Heizungsanlage verbunden mit einer höheren Betriebssicherheit

●  Heizkosteneinsparung und Ressourcenschonung durch effiziente Nutzung der eingesetzten Energie (das Einsparpotenzial wird von Experten mit rund 5 bis 7 % angegeben)

●  Gleichbleibend hoher Heiz- und Warmwasserkomfort

●  CO2-reduzierte Wärmeerzeugung durch sparsamen und umweltfreundlichen Betrieb

Fachkundige Wartung: bei Ihrem Heizungsfachbetrieb in den besten Händen

Für die Wartung ist Fachkunde erforderlich – das heißt, eine regelmäßige Instandhaltung ist bei Ihrem Heizungsfachmann in den besten Händen, denn der Service-Profi überprüft standardmäßig alle Systemkomponenten fachgerecht auf Verunreinigungen oder Verschleiß. Dazu gehört auch die Kontrolle der sicherheitsrelevanten und der regeltechnischen Funktionen.

Empfehlenswert ist eine jährliche Überwachung der Anlage auf Basis eines Wartungsvertrages, denn dies hilft letztlich Heizkosten zu senken – nicht allein aufgrund des verbesserten Wirkungsgrades – ein Ausfall der Heizungsanlage kommt den Anlagenbetreiber meist teurer zu stehen als die vorbeugende Instandhaltung.

Ausführliche Informationen und fachkundige Beratung erhalten Sie beim Viessmann Fachpartner in Ihrer Nähe.