Beratung anfordern
Privatkunden Fachkunden

Die Immobilien-Wirtschaft profitiert von den Viessmann Komplettlösungen

© Shutterstock / VOJTa Herout

Viessmann unterstützt die Immobilien-Wirtschaft mit innovativen Energiesystemen. Dabei profitieren die Bewohner nicht nur von komfortabler, energiesparender Wärmeversorgung. Auch die Erzeugung von Strom durch Photovoltaik-Anlagen oder Kraft-Wärme-Kopplung ist möglich. Viessmann ist der Anbieter zuverlässiger Komplettlösungen für die effiziente Energieversorgung von Mehrfamilienhäusern und Quartieren.

Alles aus einer Hand: Heizen, Kühlen, Lüften, Strom erzeugen

Das Unternehmen Viessmann liefert bereits seit Jahrzehnten besonders energiesparende und schadstoffarme Heizsysteme. Dank des umfassenden Portfolios erhält der Anwender alles aus einer Hand: 

  • Wärmepumpen
  • Solarsysteme
  • Eis-Energiespeicher
  • Biomasse
  • Öl, Gas

Das integrierte Viessmann Lösungsangebot: Komplettprogramm für die Immobilien-Wirtschaft

Als Komplettanbieter von Energiesystemen stellt Viessmann alle passenden Lösungen zur Verfügung. Das „Integrierte Viessmann Lösungsangebot“ ermöglicht, Produkte und Systeme über digitale Plattformen und Services miteinander zu verbinden. Das Fundament ist das Komplettprogramm für Wärme, Strom, Kälte und Dampf. Hier bietet Viessmann Produkte und Systeme unter Einbindung der jeweils richtigen Energieträger im kommunalen, gewerblichen und industriellen Umfeld. Die Services und Dienstleistungen rund das Integrierte Viessmann Lösungsangebot ab.

Zentrale Wärmeversorgung in Neubau und Bestand

Bei Viessmann reicht die zentrale Wärmeversorgung für Wohngebäude von klassischen monovalenten Lösungen über bivalente Energiesysteme bis hin zum Blockheizkraftwerk (BHKW), welches gleichzeitig Strom erzeugt und mit umweltfreundlichem Biomethan betrieben wird. Multivalente Systeme bieten, getreu des ganzheitlichen Systemgedankens von Viessmann, Optionen für die Trinkwassererwärmung und die Stromerzeugung per Photovoltaik und Solarthermie.

Innovative Energiesysteme für Wärme, Kälte und Strom, der direkt im Haus verbraucht wird. Je nach benötigter Grundlast und verschiedenen Bedarfen an Spitzenlasten übernehmen bei der zentralen Wärmeversorgung unterschiedliche Systeme die Arbeit. 

Hybridsystem wählt den günstigsten Energieträger

Während die Preise für fossile Brennstoffe und für Strom langfristig starken Schwankungen unterworfen sind, bietet Viessmann Hybridsysteme an, mit denen man nicht auf eine einzige Energiequelle festlegt ist. Bei Hybridgeräten sind zwei unabhängige Wärmeerzeuger in einer Einheit integriert: Ein Gas- oder Öl-Brennwertkessel kombiniert mit einer strombetriebenen Wärmepumpe, die ihre Energie aus der Umgebungsluft oder dem Erdreich bezieht. Dieser Energiemix verbindet „erneuerbar“ mit „hocheffizient“ und bietet die grösstmögliche Freiheit, den jeweils günstigeren Energieträger zu nutzen. Ganz nach der jeweiligen Situation auf dem Energiemarkt kann die Regelung so eingestellt werden, dass bei schwankenden Energiepreisen immer die günstigste bzw. effizienteste Betriebsweise gewählt wird.

Eis-Energiespeicher: Heizen mit Eis

Das Eis-Energiespeichersystem arbeitet nach einem einfachen Prinzip: Die aus Sonne, Luft und Erdreich gewonnene Energie wird mit niedriger Temperatur in einen unterirdischen Behälter – den Eis-Energiespeicher – eingespeist. Eine Wärmepumpe entzieht dem Eis-Energiespeicher die Wärme und verdichtet sie auf eine höhere Vorlauftemperatur zum Heizen des Gebäudes.

Das Eis-Energiespeichersystem kann im Sommer zur natürlichen Gebäudekühlung eingesetzt werden („natural cooling“). Nachdem das Wasser im Speicher zum Ende der Heizperiode vereist ist, wird dem Eis-Energiespeicher im Sommer Kälte entzogen.

© Viessmann

H₂-ready: Mit Wasserstoff heizen

Um den Weg in eine treibhausgasneutrale Zukunft zu ebnen, entwickelt Viessmann derzeit mit dem “H₂-ready”-Brennwertgerät eine innovative Lösung, die reinen Wasserstoff nutzen kann. Das Gerät basiert auf der bewährten Gas-Brennwerttechnik und wird sich auch mit Erdgas oder einem Erdgas/Wasserstoff-Gemisch betreiben lassen. Anlagenbetreiber sind damit unabhängig vom jeweiligen Versorger und Erdgas/Wasserstoff-Gemisch. Erste Prototypen werden derzeit im Technikum, dem Forschungs- und Entwicklungszentrum am Stammsitz in Allendorf (Eder), ausführlich erprobt. Voraussichtlich ab 2024 werden diese Geräte in den Markt eingeführt, dann wird es in Deutschland erste Gasnetze für Wasserstoff geben. Hinweis für die Schweiz: Der Verband der Schweizer Gaswirtschaft sieht eine zukünftige Anbindung an das geplante Europäische Gasnetz für Wasserstoff vor (Timeline nicht bekannt). 

© Viessmann

Autark vom öffentlichen Netz: Erzeugung und Speicherung von Eigenstrom

Zum Integrierten Lösungsangebot von Viessmann zählen stromerzeugende Heizungen auf Basis von Kraft-Wärme-Kopplung wie Blockheizkraftwerke (BHKW) und Brennstoffzellen-Heizgeräte sowie Photovoltaik-Module (PV). Überschüssiger Strom kann in einem Vitocharge Stromspeicher-System (Hinweis: in der CH nicht im Angebot) vorgehalten und bei Bedarf verbraucht werden. Der Anlagenbetreiber profitiert von grösstmöglicher Unabhängigkeit und einer deutlichen Kostensenkung für teuren Strombezug aus dem öffentlichen Netz. Eine darüber hinaus erzeugte Strommenge lässt sich in das öffentliche Netz einspeisen und entsprechend vergüten.

Hilfreiche Links